Weisheitszähne

Was sind Weisheitszähne?

Das Erwachsenengebiß besteht aus bis zu 32 Zähnen, die dritten Backenzähne werden auch Weisheitszähne genannt und sitzen in der Mundhöhle am weitesten hinten. Es sind die Zähne die während der Wachstumsphase als letzter Zahn gebildet werden und deren Entwicklung meist erst im Erwachsenenalter abgeschlossen ist.

Bei vielen Menschen reicht heutzutage der Platz im Kiefer für die Weisheitszähne nicht mehr aus, so dass sie sich nicht normal in die weisheitszähneZahnreihe einordnen können, sie verbleiben so ganz oder teilweise im Kiefer eingeschlossen. Da dieses Problem bei bis zu 80% der jungen Erwachsenen in der europäischen Bevölkerung betrifft, müssen sich die meisten Menschen früher oder später mit der Frage der Zahnentfernung auseinandersetzen.

Unser Vorgehen

Dabei sollten folgende Fragen durch eine Untersuchung und gegebenenfalls einer Übersichtsröntgenaufnahme (OPG) und einem DVT bei besonderen Situationen geklärt werden:

  • Haben die Zähne schon zu krankhaften Veränderungen am Kiefer oder an den benachbarten Zähnen geführt oder ist dies in Zukunft zu erwarten?
  • Können sich die Zähne regelrecht entwickeln?
  • sind besondere operative Risiken bei der Entfernung zu erwarten?
  • sind die Weisheitszähne eventuell zum Ersatz verlorener oder stark geschädigter Zähne geeignet?

 

Welche Probleme können durch nicht regelrecht stehende Weisheitszähne entstehen?

  • die Zahnkrone ist durch einen kleinen Spalt vom Knochen getrennt, in diesen können sich häufig Infektionen entwickeln bis hin zu schweren Abszessen
  • aus dem Umgebungsgewebe können sich Zysten bilden
  • benachbarte Backenzähne können geschädigt werden, sogar Teile der Wurzeln können sich auflösen
  • durch die Bildung von Schmutznischen kann die Reinigung der Backenzähne erschwert sein, was die Bildung einer Karies fördert
  • der Weisheitszahn stellt eine „Schwachstelle“ im Kiefer dar, so dass eine gewisse Häufung von Unterkieferbrüchen in der Region zu beobachten ist
  • in seltenen Fällen können gutartige aber auch zu bösartige Tumoren aus dem umliegenden Gewebestrukturen entstehen.

 

Wann sollten Weisheitszähne entfernt werden?

Die Empfehlung einer Entfernung ist immer eine individuelle Entscheidung die die nach ihren Behandlungsunterlagen ausgesprochen wird. Es bestehen aber eine Reihe von Anhaltspunkten die einen Rahmen für eine Empfehlung bilden. Demnach sollten Weisheitszähne bei den folgenden Situationen entfernt werden:

  • Bei Schlupfwinkelinfektionen am Weisheitszahn (sog. Dentitio difficilis).
  • Bei Karies oder Wurzelentzündungen
  • Bei Zysten oder anderen krankhaften Veränderungen in der Umgebung des Zahnes; in diesen Fällen muss mit der Zahnentfernung eine Gewebeprobe vorgenommen werden.
  • Bei Auflösungserscheinungen am Nachbarzahn oder das Zahnbett des Nachbarzahnes gefährdet wird
  • Wenn abzusehen ist, dass die Weisheitszähne eine Operation am Kiefer, beispielsweise bei einer Kieferfehlstellung oder die Behandlung eines Kieferbruches erschweren
  • Wenn durch Weisheitszähne das Zusammenbeißen der Zähne gestört wird oder aber zu befürchten ist, dass Schmerzen durch die Weisheitszähne ausgelöst werden können.

Bei folgenden Situation sollte eine Entfernung überprüft werden:

  • Bei einem längeren Aufenthalt in Regionen ohne moderne medizinische Versorgung
  • Wenn eine andere zahnbezogene Narkosebehandlung vorgenommen wird
  • Wenn durch den Druck einer Prothese ein Weisheitszahn freigelegt werden könnte
  • Wenn eine kieferorthopädische Behandlung durch die Weisheitszähne erschwert wird.

 

Welche Risiken hat die Entfernung der Weisheitszähne?

  • Allgemeine operative Risiken, wie Wundinfektionen oder auch seltene Blutungskomplikationen
  • Mögliche Schädigung des Unterkiefernerven, was zu einem Taubheitsgefühl führen kann, welche in seltenen Fällen dauerhaft sein kann
  • Es können in seltenen Fällen schwere Infektionen mit Abszessen und Knocheninfektionen entstehen
  • In seltenen Fällen kann es während der Entfernung und bis zu vier Wochen danach zu einem Bruch des Kiefers kommen

 

In folgenden Situationen Können/sollten die Weisheitszähne belassen werden:

  • Wenn eine regelrechte Einstellung der Weisheitszähne in die Zahnreihe zu erwarten ist
  • Wenn eine Entfernung von anderen Zähnen und/oder eine kieferorthopädische Behandlung mit Einordnung des Zahnes sinnvoll oder gewünscht wird
  • Wenn Weisheitszähne tief im Knochen verlagert sind und ein hohes operatives Risiko besteht

 

Wie werden Weisheitszähne üblicherweise entfernt?

Die Entfernung erfolgt in der Regel in einer ambulanten Behandlung, eine stationäre Behandlung ist selten und kann bei schweren Allgemeinerkrankungen oder besonderen OP-Verläufen sinnvoll sein. Die Entfernung kann pro Kieferhälfte oder mehrere Zähne in einer Sitzung umfassen. Eine Behandlung unter Narkose oder beruhigenden Medikamenten kann sinnvoll sein, bei einem hohen Schwierigkeitsgrad oder weitere zusätzliche Behandlungsmaßnahmen erforderlich sind. Bei der Entfernung wird angestrebt den ganzen Zahn zu entfernen, ist aber eine Nervenläsion oder ein zu großer Knochendefekt abzusehen, kann es sinnvoll sein kleine Zahnanteile zu belassen. (Siehe auch die Leitlinien der DGZMK).

Weisheitszähne und die unendlichen Geschichten.

Lassen sie sich nicht beeinflussen von den Geschichten über Weisheitszähne. Sicherlich mag es angenehmere Situationen geben, aber wir können mit Fug und Recht behaupten, dass wir über einen umfangreichen Erfahrungsschatz mit der Entfernung von Weisheitszähnen verfügen.

Unsere hochmoderne Technik aus dem Narkose-Bereich lassen Sie wach, ansprechbar und entspannt bleiben.

 


Zahnarzt Düsseldorf


Dr. med. dent.
Michael Hohaus


Luegallee 18
D-40545 Düsseldorf-Oberkassel

Tel. +49-211-553070
Fax +49-211-5570351
Email: praxis(at)drhohaus.de

Ihr Weg zu gesunden Zähnen!

Zur Terminvereinbarung

News Zahnarztpraxis

Zu den Neuigkeiten